Alle Artikel in: mehr Gelassenheit

Trennung mit kleinen Kindern, müssen alle langfristig leiden?

Bei einer Trennung mit kleinen Kindern, oder auch mit größeren machen sich Eltern meist viele Gedanken und Sorgen. Wie werden unsere Kinder mit der neuen Situation klarkommen? Werden sie unter der Trennung leiden und wie können wir ihnen helfen? So lange beide Elternteile sich diese Gedanken machen, ist den Kindern schon mal viel geholfen. Aber auch, wenn nur ein Elternteil das Wohl der Kinder im Blick hat, kann dieser einen großen Unterschied machen. Es geht tatsächlich viel mehr darum, wie die Geschichte nach dem ersten großen Sturm weitergeht. Findest du Wege, deine Kinder gut zu begleiten, ihnen die Sicherheit zu geben, die sie so dringend brauchen, werden sie mit dieser Krise umgehen können.

Trennung mit Kleinkind, was Eltern wissen sollten

Eine Trennung mit Kleinkind unterscheidet sich von einer Trennung mit älteren Kindern schon alleine aufgrund des Entwicklungsstandes. Die Punkte, die ich in dem Artikel aufzeigen werde, können bis zu einem Alter von sieben Jahren angenommen werden. Es wird also eher um Klein-und Vorschulkinder gehen. Meine absoluten Lieblingsmenschen. Sie sind so klar in ihren Gefühlen. Kein Gemisch, kein einerseits- andererseits, einfach nur die pure Wut oder die pure Freude, Trauer, Angst, oder welches Gefühl auch immer.

Worauf den Fokus als alleinerziehende Mama legen?

Worauf den Fokus als alleinerziehende Mama legen? Diese Frage hätte ich mir direkt nach der Trennung stellen sollen. Dann wäre mir wahrscheinlich einiges an Stress erspart geblieben. Nach solch einer einschneidenden Veränderung stehen viele Mamas erstmal vor einem riesengroßen Scherbenhaufen und einer ellenlangen Liste, mit Dingen, die zu tun sind.

Leben als alleinerziehende Mama : Erinnerung an einen stressigen Alltag

Im Leben als alleinerziehende Mama gibt es viele stressige Tage, heute habe ich an einen ganz bestimmten Tag zurückgedacht, der so sicher nicht nochmal passieren würde. Leider habe ich sehr wenig Erinnerungen an die Zeit kurz nach der Trennung. Wahrscheinlich war ich ziemlich am rotieren und damit beschäftigt uns in unserem Alltag zurechtzufinden. Meine Tochter war gerade zwei geworden, der Papa nach viel Heck Meck und einer sehr schweren Zeit ausgezogen und das Wort Umgangsvereinbarung hatte ich bis zu dem Tag noch kaum gehört.

Aus dem Alltag einer alleinerziehenden Mama – Was ich von meiner Tochter lernen möchte

Der Alltag einer alleinerziehenden Mama… …ist oft herausfordernd, so dass uns einiges entgeht, weil wir unseren Fokus einfach auf den für uns in dem Moment vermeintlich wichtigen Dingen haben. Im Kopf arbeiten wir die To-do Liste ab, während wir uns mit unseren Kindern unterhalten. Unzählige Male war ich mit meinem Kopf schon bei der Organisation des nächsten Tages, während meine Kleine noch tief versunken in der Geschichte ist, die ich ihr gerade vorgelesen habe. Vorgelesen, ohne zu registrieren, um was es dabei ging. So krass, bevor ich Mutter wurde, war mir nicht bewusst, dass ich ganze Bücher laut vorlesen konnte, ohne auch nur ansatzweise zu verstehen, um was es bei der Geschichte geht.

Verhaltensauffälligkeit bei Trennungskindern? Kind bleibt nicht ohne Mama.

Viele getrennte Eltern kennen den Gedanken: Ist das hier jetzt eine Verhaltensauffälligkeit bei Trennungskindern? Oder eben ganz “normal”? Heute ist ein großer Tag bei uns😊 Meine Tochter traut sich zum ersten Mal, bei Oma und Opa zu übernachten, die 150km weit weg wohnen. Schlaf war bei uns schon immer ein kompliziertes Thema. Mama für länger als einen Tag loslassen auch. Verhaltensauffälligkeit bei Trennungskindern? Klar, frag ich mich dann immer, ob das mit der Trennung von ihrem Vater zusammenhängt, läge ja auf der Hand. Trennung jeglicher Art ist aber für Kinder eine echte Herausforderung. Für die einen mehr, für die anderen weniger. Insofern habe ich ein tiefes Vertrauen, dass das alles eine Frage der Weiterentwicklung ist. Also nicht nur eine Verhaltensauffälligkeit wegen Trennung der Eltern.

Wie kann ich meinem Kind helfen, die Trennung zu verarbeiten?

Eine, der ersten Fragen, mit denen Alleinerziehende mich kontaktieren, ist: Wie kann ich meinem Kind helfen, die Trennung zu verarbeiten? Wenn ich zurückdenke, war auch meine größte Sorge die, dass mein Kind einen bleibenden Schaden davontragen, und niemals mehr glücklich werden würde. Doch es kam irgendwie ganz anders. Viele Probleme, die ich befürchtet habe, sind so nie eingetreten. Und letzten Endes wurden durch die Trennung mit großer Wahrscheinlichkeit sehr viele potentielle Schäden verhindert. Was sage ich denn nun Mamas, wenn sie mich fragen, wie sie ihr Kind am besten durch die Trennung begleiten oder wie sie ihrem Kind helfen, die Trennung zu verarbeiten? Pauschale Lösungen gibt es hierfür natürlich nicht. Jede Familienkonstellation ist anders, das Beziehungsgeflecht um das Kind herum spielt eine große Rolle und ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Jede Trennung verläuft in ganz eignen Bahnen und der Kontakt zu den Elternteilen danach variiert natürlich auch. Prinzipiell gibt es aber ein paar Punkte, die es den Kindern erleichtern können, mit der Trennung der Eltern klarzukommen.

Trennung mit Kindern – Was, wenn nur ein Elternteil bleibt?

Wenn es zu einer Trennung mit Kindern kommt, stellt sich schnell die Frage, was Kinder in einer solch schwierigen Situation brauchen. Früher oder später bekommt jede alleinerziehende Mama zu hören, dass ihre Kinder beide Elternteile brauchen. Aber was machen solche Ratschläge mit Müttern, die ihr Bestes geben und versuchen, ihre Kinder gut durch die Trennugn zu begleiten. Viele stehen nunmal alleine da, ob sie wollen oder nicht.

Wie lange dauert es, bis der Beckenboden wieder stabil ist? Und was darf ich dafür tun?

Spätestens mit der Schwangerschaft hören Frauen, dass es so etwas wie einen Beckenboden gibt, wo sich dieser befindet und wie Frau ihn anspannen kann. Ich kann mich tatsächlich nicht daran erinnern, dass ich mich vor dem Thema „Schwangerschaft“ je mit dem Beckenboden beschäftigt habe. Nach der Geburt, die mittlerweile bereits 8 Jahre zurückliegt, stellte ich meiner Hebamme die Frage: „Wie lange dauert es, bis der Beckenboden wieder stabil ist?“ Die Antwort, dass es darauf ankäme, wie gut ich den Beckenboden trainieren würde, hat mir nicht besonders gut gefallen. Tja, die Geburt war sehr anstrengend und kräftezehrend, mein Körper fühlte sich ein Jahr lang so an, als wäre er noch nicht wieder so richtig im Hier und Jetzt angekommen. Mein Baby schlief jahrelang schlecht und weckt mich nach wie vor so gut wie jede Nacht. Auch wenn sie aus dem Babyalter viele Jahre schon herausgewachsen ist. Die Energie, die für mich übrig war, war jahrelang eher wenig.

Rezension – Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen

  Ich habe mich sehr gefreut, als dieses Buch zur Rezension in meinem Briefkasten landete. Zuvor hatte ich „Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen“ *bereits gelesen und mich beim ersten Lesen schon gewundert, dass es gefühlt wenig Beachtung in meiner Social Media Blase bekam. Sowieso wundere ich mich oft darüber, wie sehr doch das Marketing und der Name der Autor:innen darüber entscheiden, wie bekannt ein Buch wird. Dabei sollte es der Inhalt sein, der über den Erfolg entscheidet. Aufgrund des Inhalts wünsche ich mir, dass alle, die Eltern werden oder Eltern sind, diesem Buch begegnen.