Trennung Kindern erklären. In entspannter Atmosphere, nebenbei. nicht zu ernst.

Kindern Trennung erklären, aber wie, wann und wo?

Wenn Eltern sich trennen ist einer der ersten Schritte meistens das Trennungsgespräch mit ihrem Kind oder ihren Kindern.

Oft haben Eltern Angst vor dem Trennungsgespräch mit ihrem Kind. Sie sind sich unsicher, was sie dem Kind vermitteln sollten und wie sie die Trennung erklären können.

Sie stellen sich die Frage, wie schlimm eine Scheidung für ihr Kind ist und wie wird es wohl auf die Verkündung der Trennung reagieren?

Häufig machen sich Eltern sehr viele Sorgen und Gedanken, bevor sie mit ihrem Kind über die bevorstehende Trennung sprechen.

Vorweg zur Beruhigung: Sei dir sicher, dass dein Kind höchstwahrscheinlich nicht vollkommen überrascht sein wird, wenn ihr ihm die Trennung erklärt.

Kinder haben sehr feinfühlige Antennen und spüren meist sowieso, dass irgendwas auf sie zukommt. Vielleicht haben sie schon Streit miterlebt oder spüren deine Anspannung oder die des anderen Elternteils.

Eine Trennung ist nur selten eine Überraschung für Kinder.

Das Trennungsgespräch mit dem Kind kann auch dazu führen, dass es endlich Worte für sein diffuses Gefühl bekommt.

 

 

Wann dem Kind sagen, dass man sich trennt?

 

Wenn ihr die Fakten miteinander geklärt habt. Wenn die Eltern sich im Klaren darüber sind, wie es weitergehen wird.

Was sind die nächsten Schritte und welche Veränderungen kommen durch die Scheidung oder Trennung auf das Kind zu.

Ihr solltet vorab besprechen, wo das Kind leben wird, wie sein Alltag aussehen wird und wann es mit wem Zeit verbringen wird.

Macht euch auch Gedanken darüber, wie ihr seine Freizeitaktivitäten in Zukunft organisiert und wie ihr für so viel Kontinuität sorgt, wie möglich.

Bei der Entscheidung für das passende Umgangsmodell gibt es einiges zu beachten. Gerade, wenn Kinder noch sehr klein sind, sollte das Umgangsmodell auch immer wieder angepasst werden.

Was es alles zu beachten gibt und wie du dein Kind am besten durch die erste Zeit begleitest, darum geht es in meinem E-Book „Trennung mit Kindern unter 7“.

Schau gleich vorbei und verschaffe dir einen schnellen Überblick über alle wichtigen Themen rund um die Gestaltung des Betreuungsmodells.

 

 

1-jährigem oder 2-jährigem Kind von der Trennung erzählen

 

1-jährigem oder 2-jährigem Kind von der Trennung erzählen

Dieser Abschnitt braucht nicht viele Worte. Ein echtes Trennungsgespräch wird es mit solch kleinen Kindern kaum geben.

Informiert es darüber, was nun geschehen wird. Papa zieht aus. Mama zieht aus. Er oder sie wird dort wohnen und wird weiterhin zu dir kommen zum Spielen.

Wir werden nicht mehr alle in einer Wohnung wohnen, sondern getrennt. Dann fokussiert euch auf das, was gleich bleibt für das Kind.

Viel mehr ist in dem alter wahrscheinlich erstmal nicht möglich. Ihr könnt das, was passiert, einfach mit Worten begleiten und das Kind nicht einfach kommentarlos vor vollendete Tatsachen stellen. Selbst wenn es nicht viel davon wirklich begreifen können wird.

Wichtiger als ein Trennungsgespräch und Erklärungen ist es, was die Elternteile von nun an tun.

Bemühen sich beide weiterhin für regelmäßigen Kontakt, damit das Kleinkind seine Bindungen vertiefen kann, so wird es nach und nach weitere Fragen stellen, die dann beantwortet werden können.

 

 

Einem 3-jährigen oder 4-jährigen Kind Trennung erklären

 

Auch in dem Alter ist es noch schwer zu fassen für Kinder, was die Trennung für Konsequenzen für sein Leben haben wird.

Wählt einfache Worte, sagt dem Kind, was alles gleich bleibt und erzählt ihm davon, wie sein Alltag in der getrennten Familie ausschauen wird.

Versichert ihm, dass ihr für es da sein werdet und dass es überhaupt keine Schuld trägt. Kinder fühlen sich automatisch schuldig an der Trennung der Eltern. Stellt sicher, dass das Kind versteht, dass es nichts mit dieser Entscheidung zu tun hat.

Das Thema „Schuld“ könnt ihr auch später immer mal wieder ansprechen. Allzu oft tragen die Kinder dieses Gefühl mit sich herum, ohne dass die Eltern davon wissen.

 

 

Einem 5- oder 6- jährigen Kind Trennung erklären

 

einem 5-jährigen Kind Trennung erklären

 

Abhängig von der Betreuungssituation vor der Trennung haben Kinder in dem Alter oft schon tiefe Bindungen an beide Elternteile entfaltet.

Diese kann über die, von nun an zeitlich begrenzten Trennungen von jeweils einem Elternteil, hinweghelfen.

Erklärt ihm mit einfachen Worten, dass ihr nicht mehr zusammenwohnen werdet. Dass ihr beide entschieden habt, dass es für alle Beteiligten besser wäre, nicht mehr unter einem Dach zu wohnen,

Dass ihr aber selbstverständlich Eltern bleibt und euch weiterhin um euer Kind kümmern werdet.

Sagt ihm direkt, dass es keine Schuld trägt und das ganz alleine eine Entscheidung zwischen Erwachsenen ist.

Kinder in dem Alter wollen wissen, was diese Trennung für ihr eigenes Leben bedeuten wird.

Bevor es also zu dem Trennungsgespräch mit eurem Kind kommt, klärt, wo es wohnen wird. Mit wem es wann Zeit verbringen wird und wie sein Alltag aussehen wird.

Natürlich hängt dies auch alles davon ab, wie sein Alltag vor der Trennung der Eltern ausgesehen hat. Wie könnt ihr hier für so viel Kontinuität und Klarheit wie möglich sorgen?

 

 

Was ihr im Trennungsgespräch mit eurem Kind vermitteln müsst

 

  • Dich trifft keine Schuld. Du kannst an der Situation nichts ändern. Wir Erwachsenen klären das alles und sorgen dafür, dass es dir und uns gut geht.
  • Wir sind für dich da und sorgen für dich.
  • Wir lieben dich, egal was kommt.
  • Kommuniziert Infos zu den Wohnorten, Alltag, Gewohnheiten, Hobbies.
  • Lasst Raum für Fragen, seid aber nicht überrascht, wenn das Kind erstmal keine hat. Diese werden kommen, früher oder später.

 

 

Sollen beide Eltern dem Kind die Trennung erklären?

 

Wann sollten beide Eltern den Kindern die Trennung erklären und wann lieber nicht?

Idealerweise ja. Wenn ihr ruhig und fair miteinander sprechen könnt und euch auf der Elternebene einigermaßen verständigen könnt, dann sagt es dem Kind gemeinsam.

Wenn die nicht möglich ist, ist das auch nicht dramatisch.

Wenn nur du dem Kind die Trennung erklärst, achte darauf, dass niemand die Schuld zugeschoben bekommt.

Das Kind sollte keine Einzelheiten über die Gründe der Trennung erfahren. Schon gar nicht, so lange es so klein ist.

Eltern sollten alle Aussagen vermeiden, die das Kind in einen Loyalitätskonflikt stößt.

Kinder sollen beide Elternteile lieben dürfen. Wenn ein Elternteil für den Schlamassel verantwortlich gemacht wird, wird es schwer werden für das Kind.

Das Kind hat damit nichts zu tun. Es gibt sicher Ausnahmen. Wenn Gewalt im Spiel war, Krankheit, Drogen oder ähnliches.

Dann würde ich aber dringend raten, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um herauszufinden, wie du mit den Themen am besten kindgerecht umgehst.

Klar ist auch, dass du deine Grenzen klar vertreten darfst und auch dein Kind über kurz oder lang lernen muss, seine eigenen Grenzen zu wahren. Dazu brauchen sie Hinweise darüber, welches Verhalten in Ordnung ist und welches nicht.

Zögere das Gespräch nicht allzu lange hinaus weil du Angst vor dem Trennungsgespräch hast. Dein Kind spürt sowieso, dass etwas nicht in Ordnung ist. Kindern eine Trennung erklären ist sicher kein einfaches Gespräch, aber absolut notwendig.

 

 

Trennung, wie sage ich es dem Umfeld?

 

Wenn ihr dem Kind die Trennung erklärt habt, denkt ihr wahrscheinlich über das Umfeld nach. Wem solltet ihr von der Trennung erzählen und wer kann noch warten?

Ich erinnere mich noch, dass ich bei dem Schritt so ziemlich alles falsch gemacht habe. Ewig habe ich keinen Ton gesagt, weder den Erzieherinnen, noch befreundeten Eltern. Meine Familie wusste sowieso Bescheid, wie es um die Beziehung stand.

Damit das Kind gut aufgefangen wird, sollten Menschen, die ihm nahe stehen über die Trennung im Bilde sein. Diese Menschen brauchen keine Einzelheiten, sie sollten aber wissen, was sich ändert und wann.

Wenn zu Hause gerade die Mama ausgezogen ist, dann ist das gut, wenn die Betreuungspersonen im Kindergarten darüber Bescheid wissen. So können sie das Kind viel besser auffangen und begleiten. Oder eben Verhaltensauffälligkeiten richtig einordnen.

Bitte um ein kurzes Gespräch mit der Bezugserzieherin oder dem Bezugserzieher und informiere sie darüber, dass ihr Eltern euch trennt. Du kannst sie auch darum bitten, dich zu informieren, sollte ihnen am Kind etwas auffallen.

Je selbstverständlicher du mit dem Thema umgehst, desto einfacher wird es für euer Kind werden.

Trennung sollte kein Tabuthema sein. Das Kind muss das Gefühl haben, dass es ganz einfach darüber sprechen kann und darf. Wenn die Erwachsenen vermeiden, dem Umfeld davon zu erzählen, kann es zu unangenehmen Situationen für das Kind kommen.

Es weiß dann nicht, was es sagen darf und was nicht. Spiele mit offenen Karten und mach dir bewusst: es gibt nichts, wofür du dich schämen musst. Eine Trennung ist ein mutiger Schritt. Oft ein Schritt in ein glücklicheres Leben.

Denn was kurz nach der Trennung noch unmöglich erscheint, ist durchaus realistisch.

Du kannst den Unterschied für dein Kind machen und ihm helfen, trotz Trennung glücklich zu sein.

 

Wenn dein Kind unter 7 Jahre als ist, dann solltest du unbedingt dieses Video anschauen.

In dem Video erfährst du 3 wichtige Dinge:

  • Weshalb die 3 gängigen Umgangsmodelle Residenzmodell, Wechselmodell und Nestmodell nur als grobe Richtschnur dienen können.
  • Weshalb Kleinkinder und Vorschulkinder bei der Trennung der Eltern besondere Begleitung brauchen.
  • Weshalb der Satz „Die Kinder leiden am meisten“, unreflektierter Bull*it ist.

Wenn du deine Email-Adresse einträgst, sende ich dir den Link zum Video.