Neueste Artikel

Weihnachten alleine mit Kind? Alleinerziehende an Weihnachten

Alle Jahre wieder…kommt das …. Weihnachten als Alleinerziehende ist in den ersten Jahren für viele Mütter erstmal gewöhnungsbedürftig. Vielleicht hast du dir das alles ganz anders vorgestellt. Ihr, unter dem Baum, mit den Kindern. Alle fröhlich, und … Stop! Oder vielleicht auch  ganz anders. Weiterlesen

Kind 5 Jahre schwierige Phase oder was ist mit meinem Kind los?

entwicklungspsychologie 5-6 jährige

Wie jeder Übergang, so bringt auch der Übergang vom Kleinkind zum Vorschulkind einige Herausforderungen mit sich.

Öfters werde ich gefragt, ob es denn eine Mama Phase mit 5 Jahren gäbe oder ob das Kind nochmal in die Trotzphase käme. Nebenbei gesagt, spreche ich lieber von Autonomiephase. Denn darum geht es in der Phase, in der viele Eltern von Trotzphase sprechen. Weiterlesen

Mein Kind wurde von einem Grundschüler geschlagen, was tun?

Kind wurde von einem Grundschüler geschlagen

Mein Kind wurde von einem Grundschüler geschlagen.

Puh, 3. Klasse und ich darf mich schon mit solchen Themen auseinandersetzen.

Meine Tochter kam mit Bauchschmerzen und einem blauen Flecken am Rücken nach Hause und erzählte mir, sie sei in der Nachmittagsbetreuung geschlagen worden.

Aus Angst, dass der Junge mal wieder geschimpft bekommt und eventuell bestraft wird, hat sie sich keine Hilfe geholt. Außerdem hatte sie Angst, selbst die Schuld zu bekommen. Das saß.

Seit 9 Jahren predige ich ihr, sich Hilfe zu holen. Dass es kein Petzen ist, in so einer Situation Schutz und Trost bei einer erwachsenen Person zu suchen.

Da stand ich nun und war mir gar nicht so sicher, wie ich reagieren sollte. Weil ändern wird sich so schnell das Verhalten des anderen Kindes nicht. Der Angriff galt auch nicht gezielt meiner Tochter. Sein Frust hat sich wohl eher zufällig an ihr abgebaut, weil sie gerade da war.

Nun, was habe ich gemacht, als mir mein Kind berichtete, dass es von einem Grundschüler geschlagen wurde:

 

  • Meinem Kind klargemacht, dass nichts auf der Welt es rechtfertigt, wenn sie jemand in den Bauch schlägt und beim Umdrehen dann noch in den Rücken.

 

 

  • Dass auch nicht das Kind selbst nur böse und gemein ist, sondern sein Verhalten nicht zu akzeptieren ist. Dass hier Erwachsene schauen müssen, was dieses Kind braucht, damit es keine anderen Kinder in der Schule oder in der Betreuung schlägt.

 

  • Dass sie in dieser Situation NUR an sich denken darf/soll/muss und nicht an die Konsequenzen, die das andere Kind erfährt, wenn sie sich Schutz sucht.

 

  • Wiederholt mit ihr darüber gesprochen, wie sie die Situation sieht, wo ihre Ängste, ihre Befürchtungen sind. Welche Ideen sie hat.

 

  • Ihr gesagt, dass ich mit der Einrichtungsleitung sprechen werde und ihr haargenau mitgeteilt, was besprochen wurde.

 

  • Die Einrichtungsleitung gebeten, meine Tochter nochmal zu ermutigen, bei Problemen und Sorgen zu ihr zu kommen. Jederzeit.

 

  • Außerdem habe ich ihr erklärt, dass es auch Erwachsene gibt, die Erwachsene oder Kinder schlagen und dass es deswegen wichtig ist, schon bei Kindern, die andere Kinder schlagen, zu schauen, was dahintersteckt. Damit sie eben, wenn sie erwachsen sind, anders mit ihrer Frustration umgehen können. ABER das müssen Erwachsene tun.

 

  • Ganz wichtig: Immer und immer wieder betonen, dass das alles die Aufgabe von Erwachsenen ist.

 

  • Als Sofortmaßnahme hab ich ihr empfohlen, keine wilden Spiele mit diesem Kind zu spielen. Ich fände es blöd, wenn niemand mehr mit dem Kind spielen will – weil das die Frustration ja noch erhöhen würde. Allerdings hab ich ihr auch gesagt, dass sie natürlich überhaupt nicht mit dem Kind spielen muss, wenn sie sich nicht gut dabei fühlt.

 

Sollte es in Zukunft nochmal vorkommen, dass mein Kind in der Schule oder in der Betreuung geschlagen wird, werde ich mir Rat bei unseren Schulsozialarbeiter:innen holen.

Denn Hilfe holen ist wichtig und je früher wir als Eltern einschreiten, desto besser.

Die Profis können mir sicher sagen, welche Maßnahmen gegen gewalttätige Grundschüler es gibt. (Der Satz hört sich jetzt gar nicht so nach mir an😊 der ist fürs Google Ranking gedacht. Bringt ja nichts, wenn den Artikel niemand findet. Hoffe, ihr seht es mir nach.)

Gerade, wenn du, wie ich alleinerziehende Mama bist, hol dir Hilfe, wenn dir die Situation zu viel ist.

Sprich mit den Schulsozialarbeiter:innen, wenn es diese gibt oder mit der Leitung der Einrichtung, in der dein Kind geschlagen wurde.

Lass es nicht auf sich beruhen, sondern zeige deinem Kind, dass du da bist, sein Wohl an oberste Stelle stellst und ihm hilfst, dass solche Situationen in Zukunft nicht mehr vorkommen.

 

Es hat meinem Kind unglaublich viel Selbstvertrauen gegeben, zu sehen, dass sein Wohl (ganz egal, was vor dem Schlagen passiert ist) für mich oberste Priorität hat. Nicht, aber auch gar nichts rechtfertigt es, dass ein anderes Kind dich schlägt.

Es ist unglaublich schwer, hier klar eine Grenze zu ziehen, ohne das andere Kind per se als Problem hinzustellen. Oder das eigene Kind in irgendeiner Form dazu zu bewegen, Verständnis zu haben. Denn das muss sie hier nicht haben. Sie wurde geschlagen. Das ist nicht ok. Das muss sie weder nachvollziehen, noch entschuldigen. Das ist nicht ihre Aufgabe.

 

Das Kind, das andere Kinder schlägt braucht Begleitung und Unterstützung von Erwachsenen. Keine Strafen oder Konsequenzen.

 

Vater will Wechselmodell, Mutter nicht

Vater will Wechselmodell, Mutter nicht

Grundsätzlich ist es schwierig, ein Wechselmodell gut umzusetzen, wenn ein Elternteil sich das Wechselmodell wünscht, der andere aber nicht so angetan davon ist. Und dennoch kann es passieren, dass ein Gericht der Familie das Wechselmodell auferlegt, auch wenn nur der Vater dieses Modell will, die Mutter aber nicht.

Deswegen sollten Eltern alles daran setzen, sich bei der Entscheidung und Einigung Unterstützung zu holen und es nicht darauf anzulegen, die Entscheidung von einem Gericht treffen zu lassen. Weiterlesen

Trennung mit Kleinkind 2 Jahre, 3 Jahre oder 4 Jahre

Trennung mit Kleinkind 2 Jahre, 3 Jahre oder 4 Jahre

Sich mit einem Kleinkind von 2 Jahren oder bisschen älter zu trennen erfordert eine ganz andere Begleitung, als wenn Eltern sich mit älteren Kindern trennen.

Es gibt entscheidende Unterschiede zwischen reiferen Kindern und Kleinkindern von 1 bis 4 Jahren.

Ein Kleinkind mit 2 Jahren hatte bisher keine Gelegenheit seine Bindungen an die Erwachsenen in seinem Leben zu entwickeln. Es ist noch sehr oberflächlich gebunden und fühlt sich somit schnell von uns getrennt.

Trennung alarmiert Kinder, frustriert sie und aktiviert ihr Streben nach Nähe. Wir Menschen können generell schlecht mit Trennung umgehen. Unseren Kleinkindern bereitet dies aufgrund ihrer Unreife und ihren oberflächlichen Bindungen noch mehr Probleme.

Ein Kleinkind von 2 Jahren wird bei der Trennung der Eltern häufig noch anhänglicher als zuvor. Eventuell entwickelt es Ängste oder zeigt aggressives Verhalten.

Wenn wir die Entwicklung von Menschen verstehen, sollten wir diese Reaktionen erwarten. Mit dem Kind ist nichts falsch. Es reagiert so, wie es die Natur vorgesehen hat.

Die Antwort der Natur auf Trennung sind tiefere Bindungen. Wir können Trennung nicht üben oder uns an sie gewöhnen.

Eine tiefe Bindung benötigt mindestens 6 Jahre, um sich in die Tiefe zu entfalten. Erst dann können sich Kinder bei Abwesenheit verbunden fühlen.

Aufgabe der Eltern nach einer Trennung mit einem Kleinkind ist es also, die Bedingungen zu schaffen, damit das Kind sich weiterhin gut entwickeln und seine Bindungen vertiefen kann.

Hier ist es erstmal wichtig, zu wissen, dass jedes Kind MINDESTENS einen Erwachsenen oder eine Erwachsene braucht, der oder die, es bedingungslos annimmt, mit allem was zu ihm gehört.

 

Mein E-Book: „Trennung mit Kindern unter 7“ unterstützt dich dabei, dein Kleinkind von 2 Jahren besser zu verstehen und die bestmögliche Lösung für eure Familie zu dem jeweiligen Zeitpunkt zu finden:

trennung mit kleinkind 2jahre

Vier Faktoren für die Entwicklung von Kindern

Um sich zu entwickeln braucht ein Kleinkind mindestens eine sichere, verlässliche Bindung an eine erwachsene Person.

Durch diese Bindung findet es zur Ruhe, emotionale Ruhe. Ruhe vor der Suche nach Bindung. Es kann die Bindung also als selbstverständlich hinnehmen und  so zur Ruhe kommen und spielen.

Echtes Spiel ist die dritte Komponente, die ein Kleinkind mit 2 Jahren, genauso wie ältere Kinder zum Reifen benötigen.

Die vierte Komponente sind weiche Herzen. Durch die Bindung zu uns schützen wir die Herzen unserer Kinder. Egal, wie schmerzhaft die Erfahrungen sind, die unsere Kinder machen, so lange sie ihren Schutzpanzer zu Hause abwerfen können, bewahren sie sich ihre wichen Herzen.

Wenn einem Kind alles nur noch egal ist, es überhaupt keine schwierigen Gefühle mehr fühlt und auch nie weint, sollten wir unbedingt genauer hinschauen.

Hiermit sind nicht Tränen der Wut gemeint, sondern tränen der Trauer. Die Tränen, die am ehesten verschwinden, wenn wir uns vor zu vielen Verletzungen in unserem Leben schützen müssen.

Das sind, kurz gefasst die vier Faktoren, die Kinder, Kleinkind mit 2 oder auch Vorschulkindern und Grundschulkinder zur Entwicklung brauchen.

Bei einer Trennung mit Kleinkind von 2 Jahren sollte also unbedingt beachtet werden, wer die Hauptbindung, ist und ob es davon mehrere gibt.

Waren beide Elternteile im Wechsel gleichmäßig für die Bedürfnisse des Kindes verfügbar oder lag die Verantwortung in den ersten Lebensjahren bei einem Elternteil?

Wie kann hier nach der Trennung Kontinuität geschaffen werden und dem Kind dabei geholfen werden, seine Bindungen an beide Elternteile weiter zu vertiefen.

Lange Trennungen von den Hauptbindungen sind erstmal zu vermeiden und die Abstände zwischen den Kontakten sollten kurz gehalten werden.

Ein Umgangsmodell ist nicht in Stein gemeißelt.

Wenn wir es schaffen, flexibel auf die Bedürfnisse und den Entwicklungsstand des Kindes einzugehen, finden Familien nach und nach eine gute Lösung.

Mit vertiefender Bindung werden die Spielräume größer und das Kind kann mit längeren Trennungen von dem jeweiligen Elternteil besser umgehen.

Es hilft einfach, wenn Kinder in Umgangsmodelle hineinwachsen dürfen und nicht in Hauruck-Aktionen von einem Tag zum anderen plötzlich in eine „gerechte Aufteilung“ gezwängt werden.

Wie sah die Situation vor  der Trennung aus?

Wie ist der entwicklungsstand / Bindungstiefe des Kleinkindes?

Wie können wir unser Kleinkind dahingehend unterstützen, tiefe Bindungen an die fürsorglichen Erwachsenen in seinem Leben zu entfalten?

Dies ist ebenfalls Thema in meinem E-Book, sowie demnächst in meinem Online-Kurs.

Wie wird unser Kind psychisch mit der Trennung der Eltern zurechtkommen?

Kinderpsychologie – Trennung der Eltern

Bevor Eltern sich trennen, machen sie sich in der Regel viele Gedanken darum, wie ihre Kinder die Trennung psychisch verkraften werden.

Logisch, dass Mutter und/oder Vater sich über die Kinderpsychologie bei der Trennung der Eltern Sorgen machen.

Leider wird es auf die vielen Fragen der Eltern, wie meistens im Fall von Trennungen, keine einfache Antwort geben. Die Situationen sind so individuell, so dass jedes Kind anders reagiert. Hierbei hilft es, grundsätzlich zu wissen, wie Kinder sich entwickeln und was sie dazu benötigen. Weiterlesen

Trennung verarbeiten – trotz Kontakt…und was ist mit den Kindern?

Trennung verarbeiten – trotz Kontakt…und was ist mit den Kindern?

Eine Trennung zu verarbeiten sieht für jeden Menschen anders aus. Die Dauer, die es braucht, um eine Trennung zu verarbeiten, ist bei jedem unterschiedlich.

Dabei ist es auch relativ egal, ob du die Beziehung beendet hast oder dein Partner oder deine Partnerin. Etwas gehenzulassen heißt immer Abschied nehmen und das schmerzt. Weiterlesen

Scheidung mit Baby

Scheidung mit BabyEine Scheidung mit Baby, dieser Gedanke kommt nicht grundlos zu dir als Mutter.

Wahrscheinlich ist vor der Geburt schon vieles vorgefallen und die Geburt eures Kindes hat die Situation noch mal verschärft.

Natürlich ist das erste Jahr mit Baby sowieso oft ein ganz besonders herausforderndes, was vieles noch aussichtloser erscheinen lassen kann, als es ohnehin schon war.

Da sind die schlaflosen Nächte, vielleicht die fehlende Unterstützung durch den Vater oder das Umfeld. Wenn dann noch Diskussionen über alles, was du tust, dazukommen, bist du wahrscheinlich mit deinen Kräften am Ende. Weiterlesen

Trennung mit Kind ja oder nein?

Trennung mit Kind ja oder nein ist keine einfach zu beantwortende Frage. Pauschale Lösungen gibt es schon mal gar nicht. Wir können uns aber anschauen, welche Punkte bei dieser schweren Entscheidung betrachtet werden sollten.

Sobald du mit einem Partner oder einer Partnerin ein Kind hast, läuft eine Trennung anders, als wenn nur zwei Menschen involviert sind.

Trennung mit Kind ja oder nein?

Trennung mit Kind oder hältst du noch an deinen Träumen fest?

Weiterlesen