Alleinerziehend, Beziehung und Bindung, mehr Gelassenheit
Kommentare 1

In welchem Alter verkraften Kinder eine Trennung am besten?

Viele Eltern fragen sich, in welchem Alter Kinder eine Trennung am besten verkraften.

Wenn dich deine Suche hierhergeführt hat, dann fühlst du dich wahrscheinlich sehr unglücklich in deiner Beziehung. Du fragst dich vielleicht wie das alles gehen soll. Wie sehr werden die Kinder unter einer Trennung leiden und lohnt es sich vielleicht, länger zusammen zu bleiben?

Das ideale Alter der Kinder für eine Trennung gibt es nicht. Das wäre ja auch zu einfach. Wie Kinder mit einer Trennung klarkommen, hängt von so vielen verschiedenen Faktoren ab, so dass es nicht möglich ist, den besten Zeitpunkt einer Trennung vom Alter der Kinder abhängig zu machen.

Letzten Endes bist du selbst der Maßstab für den besten Zeitpunkt. Den Kindern geht es nur so gut, wie dem Elternteil, dem es am schlechtesten in der Beziehung geht. Von erwachsenen Trennungskindern höre ich immer wieder den Satz: „Ich wünschte, ihr hättet such früher getrennt.“

Denn die Frage nach dem besten Alter der Kinder mal anders betrachtet. Welche Beziehungsmuster und Stressfaktoren setzt du deine Kinder aus, wenn du dich nicht trennst?

Die Bindungstiefe, Bindung verstehen

Rein theoretisch, wenn man alle anderen Faktoren außen vorlässt, gibt die Bindungstiefe eine Idee dazu, wo dein Kind gerade steht und was es bei einer Trennung braucht. Die sechs Bindungsstufen nach Gordon Neufeld habe ich schon in mehreren Artikeln ausgeführt, zum Beispiel geht es hier und die verschiedenen Bindungsstufen.

Je tiefer ein Kind an die Eltern gebunden ist, desto besser kann es bei Trennung emotional an dem jeweiligen Bezugsperson festhalten. Es fühlt sich dann also nicht ständig getrennt, sondern mit dem Herzen verbunden. Trotzdem wird es wahrscheinlich vermissen und eine gewisse Trauer verspüren. Wenn die Beziehung nicht schmerzhaft ist und du gut mir deinem Partner auskommst, dann ist es vielleicht sogar überlegenswert, bis zum 5./6. Lebensjahr zusammenzubleiben. Ausschließlich für die Kinder ist das aber nicht empfehlenswert. Eben nur, wenn es beiden einigermaßen gut mit der Entscheidung geht.

Stimmung in der Familie

Selbstverständlich leiden Kinder unter einer schlechten Stimmung in der Familie. Wenn ihr alle den ganzen Tag angespannt durch die Gegend läuft, euch schlecht fühlt und nichts Nettes mehr aneinander findet, dann schadet das Zusammensein mit Sicherheit ebenso wie eine Trennung.

Wenn du dich trennst, bevor euer Kind eine tiefe Bindung zu beiden Elternteilen entwickelt hat (frühestens mit dem 5./6. Lebensjahr), dann gibt es viele Möglichkeiten, wie du dein Kind unterstützen kannst nach der Trennung. Das ist ganz individuell, und ebenfalls abhängig von der Reife des Kindes.

Natürlich hängt es auch davon ab, wie deine Kinder die Trennung verkraften, wie die Beziehung zu den jeweiligen Elternteilen vor der Trennung war und wie der Umgang in der neuen Familienkonstellation nach der Trennung aussieht.

Du siehst schon, es gibt keine Einfache Antwort auf die Frage: „In welchem Alter verkraften Kinder eine Trennung am besten?“

Am Ende kannst nur du wissen, ob es noch Aussicht auf eine Verbesserung der Beziehung gibt. Da ehrlich hinzuschauen und dann auch die Konsequenzen aus der Erkenntnis zu ziehen kann sehr kräftezehrend sein. Wohlgemerkt neben dem sowieso schon anstrengenden Alltag mit Kindern. Zum Glück gibt es überall viele Hilfsangebote, gerade für Frauen, die über eine Trennung nachdenken. Die Büros der Diakonie, Caritas oder Pro Familia sind gute Anlaufstellen, die dir auch beim ersten Sortieren helfen.

Es ist zu viel erwartet, wenn du dir wünschst, dass die Trennung ohne größere Stürme an deinem Kind vorrüberzieht. Die Trennung der Eltern bedeutet großen Stress für alle Beteiligten.

„Glückliche Scheidungskinder gibt es nicht- sie können aber wieder glücklich werden.“  (Herr Dr. Claus Koch.)

Unterstützung für dich und deine Kinder

Hole dir die Hilfe, die du brauchst und schau, dass auch deine Kinder genügend verlässliche Erwachsene in ihrem Beziehungsnetzwerk haben. Eine Trennung kann für alle Beteiligten ein Neuanfang sein, der neue Energien freisetzt und alles noch mal neu mischt. Lieber eine glückliche Mama, die getrennt ist, als eine Mama, die unter einer Beziehung sehr leidet.

Kinder kommen letzten Endes mit vielem klar, wenn wir selbst damit im Reinen sind. Ich kenne das schlechte Gewissen, mit dem viele alleinerziehende Mamas herumlaufen. Das hilft aber niemandem.

Faktoren, die eine Rolle spielen

Viel wichtiger als das Alter der Kinder bei der Trennung der Eltern sind andere Faktoren. Wie sieht das Bindungsdorf der Familie aus? Haben die Kinder neben den Eltern andere fürsorgliche Erwachsene, an denen sie sich orientieren können? Nachbarn, Verwandte, Freunde, die unterstützen können und für die Kinder da sein können?

Wie ist der Umgang der Elternteile untereinander? Wie gefestigt bist du? Hast du genügend Unterstützung und kannst du gut für dich sorgen? Wie geht ihr als Familie mit Gefühlen um? Können deine Kinder ihre Gefühle zulassen und ausdrücken? Haben sie einen sicheren Raum, in dem sie sich zeigen können mit allem, was sie sind?

Erste Impulse, wie du deine Familie nach der Trennung auf einen guten Weg bringen kannst, findest du in meinem kostenlosen Freebie. Oder trage dich gleich zum Email-Kurs ein, wenn du verstehen willst, was deine Kinder, gerade in Trennungssituationen, brauchen.

Wirf das schlechte Gewissen über Bord und unterstütze deine Kinder dabei, mit der Trennung klarzukommen. Egal wie alt sie bei der Trennung sind.

Und ich behaupte nicht, dass es einfach ist.

1 Kommentare

  1. Pingback: Rezension – Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen - mit-kindern-reifen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.