Beziehung und Bindung, mehr Gelassenheit, weniger schimpfen
Kommentare 1

Meine Antwort auf ein stressiges Familienleben – mehr Freude, weniger Schimpfen

Vorm Wochenende ist in vielen Familien die Zeit der Planung. Was muss alles erledigt werden und was wollen wir unseren Kindern an diesem Wochenende bieten?

Regelmäßig werde ich gefragt, was ich denn für das kommende Wochenende geplant hätte und was meine Tochter und ich vorhätten.

Auch ich mache hin und wieder Pläne und bereite etwas Besonderes vor. Anfangs dachte ich noch ich würde die Pläne für meine 4-jährige Tochter machen. Irgendwann fiel allerdings der Groschen und ich merkte schnell, dass mir die Abwechslung fehlte. Meine Ruhelosigkeit stand mir lange Zeit im Weg.

Einfach in den Tag hineinleben und spontan das machen, was mir und meinem Kind guttat, fiel mir schwer. Schlimmer noch, es fiel mir gar nicht auf. Ich war so sehr in meinem hektischen Alltag verstrickt, dass es am Wochenende genauso weitergehen musste.

Aber was sind sie denn nun, die besten Tage mit meinem Kind?

Die besten Tage, an die ich mich erinnere, waren alle ungeplant. Auch bereits bevor ich Kinder hatte. Vor ein paar Tagen zum Beispiel. Samstag, der Wetterbericht ließ nichts Gutes hoffen.

Am Morgen konnte ich zu Hause ein paar Dinge für mich tun, während meine Kleine sich beschäftigte. Sie versank im Spiel, nachdem ich sie erstmal morgens mit Nähe und Geborgenheit verwöhnte.

Am Nachmittag fuhr sie auf dem Fahrrad in den Supermarkt, während ich hinterherlief. Dort trafen wir zufällig einen guten Kindergartenfreund von ihr. Eine nette Begegnung mehr im Gepäck machten wir uns auf den Rückweg, hielten am Spielplatz, wo sie spontan Freundschaft mit einem Mädchen schloss und eine Stunde im Wald spielte. In der Zeit konnte ich entspannen und runterkommen. Etwas für mich tun.

Danach sind wir auf den benachbarten Fußballplatz, wo ich versuchte, ihr zu erklären, worum es bei einem Fußballspiel ging. Hast du schon mal versucht  einer 4-Jährigen den Sinn und die Regeln eines Fußballspiels zu erklären? Während meinen Erklärungen musste ich mich selbst immer wieder über dieses seltsame Spiel, das sich solch großem Interesse erfreut, wundern. Nach viel Lachen und unzähligen „Warums“ gab ich auf. Die Fußballspielregeln werden wohl noch eine Weile warten müssen.

Irgendwann fingen wir an, mit dem herumliegenden Laub zu spielen, andere Kinder gesellten sich zu uns. Meine Tochter hatte eine Idee nach der anderen, was man alles mit dem Laub, machen könne. Wir blödelten herum und hatten eine unglaublich entspannte Zeit. Mir fiel nicht mal auf, dass es anfing in Strömen zu regnen, da die Bäume uns erst vor dem Nasswerden bewahrten.

Danach fing meine kleine die Regentropfen mit der Zunge auf und hatte großen Spaß dabei.

Wieso erzähle ich dir das alles?

Diesen Tag hätte ich niemals so planen können. Er entwickelte sich aufgrund von vielen Zufällen und viel Freiheit, der eigenen Nase zu folgen.

Spontanität und Flexibilität. Einfach Dank des Freiraums, das zu tun, wonach mir der Sinn steht. Leider haben wir dies in unserem Alltag immer seltener, erst recht unsere Kinder.

Niemals hätte ich mich daran erinnert, wieviel Spaß es macht, sich unter einem riesigen Haufen Blättern zu vergaben. Meine Tochter zeigte eine unglaubliche Ausdauer darin, mucksmäuschenstill darunter liegen zu bleiben. Sie ist nach wie vor davon überzeugt, dass ich nicht wüsste wo sie ist, sobald ich sie nicht sehen kann.

An dem Tag hatten wir Begegnungen, die ich so nicht hätte planen können. Wir hatten unglaublich viele Momente der Verbindung, die unser Beziehung sehr gut getan haben.

Ich hatte ganz viele Momente, in denen ich durchatmen konnte und mich von der Anstrengung während der Woche erholen konnte. Kurz gefasst:

Ich konnte die Zeit mit meiner Tochter genießen!

Was ist sie nun, meine Antwort auf einen stressigen Alltag?

Viel Zeit ohne Pläne mit unseren Kindern und viel Freiraum, die Natur erleben zu können.

Der Tag lief nahezu ohne Anspannung oder Stress und Mutter und Kind waren am Abend zufrieden und entspannt.

Kinder brauchen so wenig, um glücklich heranwachsen zu können. Einen Erwachsenen, der ihnen den sicheren Rahmen bietet, um heranzureifen; an dem sie sich orientieren können. Der Augen für die echten Bedürfnisse des Kindes hat und Kummer und Sorgen von ihm fernhält. Spiel und Spaß und Unbekümmertheit. Bewegung und Natur. Begegnungen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Mama kurz vorm Burnout? Wie du trotz Zeitmangel auch deinen Bedürfnissen mehr Platz einräumst | mit-kindern-reifen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.