Alleinerziehend, Beziehung und Bindung, mehr Gelassenheit
Schreibe einen Kommentar

Wie wird unser Kind psychisch mit der Trennung der Eltern zurechtkommen?

Kinderpsychologie – Trennung der Eltern

Bevor Eltern sich trennen, machen sie sich in der Regel viele Gedanken darum, wie ihre Kinder die Trennung psychisch verkraften werden.

Logisch, dass Mutter und/oder Vater sich über die Kinderpsychologie bei der Trennung der Eltern Sorgen machen.

Leider wird es auf die vielen Fragen der Eltern, wie meistens im Fall von Trennungen, keine einfache Antwort geben. Die Situationen sind so individuell, so dass jedes Kind anders reagiert. Hierbei hilft es, grundsätzlich zu wissen, wie Kinder sich entwickeln und was sie dazu benötigen.

Die Bedingungen, damit Kinder auch psychisch gut mit der neuen Situation klarkommen, können wir in Ein-Eltern-Familien natürlich auch schaffen.

Wie Kinder reagieren hängt einfach auch stark davon ab, welche Situation sie zu Hause in den Monaten/Jahren vor der Trennung erlebt haben.

Gab es bereits sehr viele Konflikte und hat das Kind viele Spannungen miterlebt? Ahnt es vielleicht schon lange, dass eine Trennung der Eltern bevorsteht? Kinder spüren schon lange bevor wir ihnen von der Trennung berichten, dass etwas nicht stimmt.

Für die wenigsten Kinder ist die endgültige Trennung eine echte Überraschung.

Nun, die Frage, die Eltern sich stellen sollten ist doch viel weniger die, wie die Kinder psychisch mit der Trennung klarkommen werden, sondern:

Wie können wir unser Kind bestmöglich vor/während und nach der Trennung der Familie unterstützen?

 

Gerade Kinder unter 7 benötigen hierbei eine andere Begleitung als reifere Kinder. Wie du dein Kind gut durch die Zeit der Trennung begleiten kannst und wie ihr zu einem passenden Umgangsmodell findet, darum geht es in meinem E-Book:

Trennung mit Kinder unter 7.

Kinderpsychologie – Trennung der Eltern

Demnächst wird es auch einen Video-Kurs geben, in dem du erfährst, wie du dein Kind bestmöglich unterstützen kannst, um die Trennung von euch Eltern auch psychisch und emotional zu verarbeiten. Weitere Informationen unter „Angeboten für Alleinerziehende“

In diesem Artikel kann ich die einzelnen Themen nur an der Oberfläche ankratzen:

  • Kinder unter 7 haben ihre Bindungen an die beiden Elternteile noch nicht voll entfalten können. Das braucht mindestens 6 Jahre und wenn die Zeiten schwierig sind, kann sich dies auch etwas verzögern.

 

  • Für kleine Kinder ist es hilfreich, wenn die bestehenden Bindungen durch regelmäßige Kontaktmöglichkeiten beibehalten und vertieft werden.

 

  • In einer Trennungssituation brauchen Kinder die Sicherheit, dass sie mindestens eine erwachsene, fürsorgliche Person haben, auf die sich sich verlassen können.

 

  • Bei jeder Entscheidung über den neuen Alltag, sollte unbedingt das bisherige Betreuungsmodell berücksichtig werden und nur langsam angepasst werden.

 

Hauruck-Aktionen sind für die Entwicklung der Bindung an die Elternteile selten förderlich.

Hier sollte unbedingt geschaut werden, wer sind die Bindungspersonen des Kindes und gibt es eventuell eine Hauptbindung? Wie können wir die Vertiefung der Bindung trotz der Trennung an beide Elternteile ermöglichen.

Ein Kind, das jahrelang hauptsächlich von einer Person betreut wurde, nach der Trennung der Eltern plötzlich „gerecht“ (fragt sich für wen gerecht) aufzuteilen, ist wenig entwicklungsfördernd.

  • Auch gewohnte Abläufe und Strukturen sollten wenn möglich, beibehalten werden. Zum Beispiel Besuche bei den Großeltern, Nachmittage bei Freunden oder Freizeitaktivitäten.

Kinderpsychologie bei der Trennung der Eltern

Jedes Kind reagiert anders und drückt sich auch anders aus. Manche Kinder werden laut und zeigen aggressives Verhalten nach der Trennung. Andere Kinder werden leise und ziehen sich in sich zurück. Wieder andere scheinen nach außen hin gar keine Reaktion auf die Trennung der Eltern zu zeigen. Und trotzdem sollten Eltern sich bewusst machen, dass ihre Trennung für ihr Kind eine Krise ist und es erst mal erschüttert.

Sicherheit, Feinfühligkeit, Geborgenheit und Verlässlichkeit sind hier ein paar Schlagworte, die sich Eltern unbedingt zu Herzen nehmen sollten.

Nachsicht ebenfalls. Das Verhalten des Kindes ist zweitrangig, Eltern sollten unbedingt über schwierige Verhaltensweisen hinwegsehen und das Kind emotional auffangen und sich auf die Seite des Kindes stellen.

Das Wohl des Kindes sollte bei jeder Trennung an allererster Stelle stehen. Denn das Kind hat sich die Situation nun mal nicht ausgesucht und braucht optimale Begleitung.

Wie diese aussehen kann, darum geht es in meinem E-Book und demnächst in meinem Online Kurs.

Darüber hinaus ist es vielleicht auch sinnvoll, dem Kind weitere Hilfe zur Verfügung zu stellen. Hier sind Kinderpsycholg:innen gute Ansprechpartner:innen. Aber auch die Caritas, Diakonie oder andere Familienberatungsstellen sind gute Anlaufstellen für eine schnelle Unterstützung.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.